Liebe Musikerinnen und Musiker

Nachdem wir bei unserer letzten Ausgabe unserer Gstaad Conducting Academy den „Neeme-Järvi-Prize“ eingeführt und drei Preisträger gekürt haben (François López-Ferrer, Toby Thatcher und Nuno Coehlo) werden wir kommendes Jahr anlässlich unserer 3. Conducting-Academy neben den drei bisherigen Partnerorchester (Basel, Winterthur) ein weiteres Orchester in den Kreis aufnehmen können, welches einen der Preisträger in der Folgesaison einlädt: das Orchestre de Chambre de Lausanne.
Zuvor wird während der 3. Conducting-Academy jedoch intensiv gearbeitet: während drei Wochen unterrichten Neeme Järvi, Kristjan Järvi, Leonid Grin und als Gastdozent Gennady Rozhdestvensky rund 15 Dirigenten-Studenten, die die Möglichkeit erhalten, täglich rund fünf Stunden mit dem professionellen Gstaad Festival Orchestra zu arbeiten. Ein Angebot dieses Umfanges an junge Dirigenten ist in Europa einmalig!

Unter dem Dach der Gstaad Academy fassen wir alle Meisterkurse, die sich an junge Professionals und alle play@-Kurse, die sich an jugendliche und erwachsene Amateure richten, zusammen.

Wir bieten den professionellen Kursteilnehmern einen maßgeschneiderten Meisterkurs und prominente Auftrittsmöglichkeiten an, sowie die Plattform eines international führenden Musikfestivals, das neben den Meisterkursen täglich hochkarätige Konzerte präsentiert.
Es freut uns besonders, im August 2016 erstmals die renommierte und gefragte Violin-Pädagogin Ana Chumachenco bei der Gstaad-Academy begrüßen zu dürfen. Sie, welche seit Jahren eine Professur an der Musikhochschule München innehat, hat Schülerinnen wie Julia Fischer, Arabella Steinbacher oder Lisa Batiashvili zu Solisten von Weltformat geformt. Für Ana Chumachenco schließt sich aber gewissermaßen auch ein Kreis: als sie vor über 40 Jahren aus Argentinien nach Europa kam, war ihre erste Station Gstaad, wo sie mit ihrem Lebenspartner Oscar Lysy, gemeinsam mit dessen Bruder Antonio Lysy und Yehudi Menuhin zusammen musizierten. Alberto Lysy leitete danach während Jahrzehnten die IMMA (Int. Menuhin Music Academy) und die Camerata Lysy, der Ana Chumachenco verbunden blieb. Viele damalige Studenten erhielten auch die Chance, mit Ana Chumachenco zu studieren. Für uns stellt die „Heimkehr“ von Ana Chumachenco einen schönen Entwicklungsschritt unserer noch verhältnismäßig jungen Gstaad String Academy dar.

 

Den ambitionierten Amateuren garantieren wir ein Gesamterlebnis von praktizierender Musizierfreude bis hin zu spektakulären Konzertabenden.

Die Kurse stehen unter der Leitung renommierter Musikpersönlichkeiten, die sich die Musse und Zeit nehmen, ihre Kenntnisse weiterzugeben.

Die Erlebnisse am Menuhin Festival sind auch daher unverwechselbar, weil sie geprägt sind von der zauberhaften Umgebung des schweizerischen Saanenlandes, einer der schönsten Voralpen-Regionen überhaupt.

Wir möchten mit der Gstaad Academy im Geiste unseres Festivalgründers Yehudi Menuhin verbunden sein, der während 40 Jahren neben seinen arrivierten Künstlerfreunden wie Benjamin Britten, Peter Pears oder Maurice Gendron auch immer seine Studenten oder besonders förderungswürdige junge Musiker nach Gstaad einlud und mit ihnen arbeitete und musizierte.

 

In grosser Vorfreude

Christoph Müller,
Intendant

Christoph Müller